Jugendcoaching

Jugendliche haben heute und gerade in der aktuellen Zeit inmitten der Covid19-Krise außerordentliche Herausforderungen zu bewältigen. Mit der Schließung der Schulen und Homeschooling, der massiven Einschränkung persönlicher Treffen sowie der Nichtverfügbarkeit organisierter Freizeitmöglichkeiten in Vereinen und anderen Einrichtungen wird eine Lebenssituation geschaffen, in denen zentrale Haltepunkte des Alltags wegbrechen. Hinzu kommen eventuell zusätzliche Belastungen, z. B. durch Home-Office oder Kurzarbeit der Eltern, Sorgen, Zukunftsängste. Das kann Kinder, Jugendliche, Eltern und das familiäre Umfeld massiv herausfordern und an ihre Grenzen oder darüber hinaus bringen. 

 

Ich packs!

Ein stärkendes Selbstmanagementtraining hilft Jugendlichen zu erkennen, in welcher Lebenslage sie sich gerade befinden, was ihnen gerade besonders wichtig ist und wie es gelingen kann, die aktuelle Situation zu bewältigen. Es weitet den Blick, öffnet Gestaltungsmöglichkeiten, Perspektiven und Zuversicht. Jugendliche durchschauen, wohin sie am sinnvollsten ihre Aufmerksamkeit und Energie lenken wollen. Man muss die eigenen wirklichen Fähigkeiten kennen, die tatsächlichen Wünsche - wir müssen wissen, wer wir sind, um zu wissen, wie weit wir kommen können, und den tatsächlichen Willen zu verspüren, dort auch anzukommen. Indem Jugendliche ihre Potenziale erkennen und trainieren, ihre vorhandenen Stärken freilegen, wertschätzen und nutzen, können sie Ziele entwickeln, die von ihrer Gesamtpersönlichkeit getragen sind. Daher werden diese Art Ziele überdurchschnittlich oft erreicht. 


Konzeptionelle Grundlage dieser Arbeit ist das Zürcher Ressourcenmodell (ZRM®), welches vielfach und dauerhaft wissenschaftlich erprobt wird und seine nachhaltige Wirksamkeit bestätigt werden konnte (vgl. Forschungsergebnisse des ISMZ, Universität Zürich).

 

Das Coaching für Jugendliche gestaltet sich spielerisch leicht - es geht also nicht darum, in trockenen Gesprächen Probleme zu wälzen - vielmehr arbeiten wir mit Bildern, Bewegung, Emotionen und Kognitionen gleichermaßen, um die eigenen Ressourcen ganzheitlich zu aktivieren und nutzbar zu machen. Und alles das ist auch in Zeiten des Lockdowns online möglich: mit einer echten, menschlichen Begegnung im geschützten virtuellen Raum begleite ich zugewandt, empathisch und mit einer angemessenen Prise Humor den Prozess. 

 

Oft ist es sinnvoll, ein Jugendcoaching mit einem Elterncoaching oder systemischer Familienberatung zu verbinden. Wir gestalten den Prozess nach den Bedürfnissen aller Beteiligten und schauen, wann welches Setting sinnvoll ist. Bei Interesse sprechen Sie mich gerne an. Ich freue mich, Sie oder Dich kennenzulernen!