Jugendcoaching

Jugendliche haben heute und gerade in der aktuellen Zeit inmitten einer Pandemie außerordentliche Herausforderungen zu bewältigen. Mit der Schließung der Schulen und dem Lernen zuhause, der massiven Einschränkung persönlicher Treffen für Kinder und Jugendliche sowie der Nichtverfügbarkeit organisierter Freizeitmöglichkeiten in Vereinen und anderen Einrichtungen wird eine Lebenssituation geschaffen, in denen zentrale Haltepunkte des Alltags wegbrechen. Hinzu kommen zusätzliche Belastungen durch Home-Office oder Kurzarbeit der Eltern, Sorgen, Zukunftsängste, wirtschaftliche Belastungen. Das kann Eltern, Kinder, Jugendliche und das familiäre Umfeld massiv herausfordern und an ihre Grenzen bringen. 

 

Ich packs!

Ein stärkendes Selbstmanagementtraining hilft Jugendlichen zu erkennen, in welcher Lebenslage sie aktuell stehen und was ihnen gerade besonders wichtig ist. Es weitet den Blick und öffnet Gestaltungsmöglichkeiten. Jugendlich durchschauen, wohin sie am sinnvollsten ihre Aufmerksamkeit und Energie lenken wollen. Indem sie Ihre Potenziale erkennen und trainieren, ihre vorhandenen Stärken freilegen, wertschätzen und nutzen, können sie Ziele entwickeln, die von ihrer Gesamtpersönlichkeit getragen sind. Daher werden diese Art Ziele überdurchschnittlich oft erreich (vgl. Forschungsergebnisse des ISMZ, Universität Zürich).

 

Das Coaching für Jugendliche gestaltet sich spielerisch leicht, es geht also nicht darum, in trockenen Gesprächen Probleme zu wälzen, vielmehr wird mit Bildern, Bewegung, Emotionen und Kognitionen gleichermaßen gearbeitet. Und alles das ist auch in Zeiten des Lockdowns virtuell möglich: mit viel Kontakt im virtuellen Raum - und auch da bin ich mit viel Empathie, Humor und Zugewandtheit dabei.

INTERESSIERT? GERNE KÖNNEN WIR AUCH ONLINE EIN KURZES, KOSTENFREIES KENNENLERNGESPRÄCH FÜHREN. ICH FREUE MICH DARAUF!